Iformationen
 
Daniel von der Löwenburg
Übersicht  
  Daniel von der Löwenburg Minne- und Vagantenlieder
  Galerie
  Kontakt
  Gästebuch
  Eine kurze Geschichte des Minnesangs
  Befreundete Gruppen und Empfelungen ( Linkliste )
  Impressum
  Einige Tänze aus dem Hochmittelalter und Renaissance
Einige Tänze aus dem Hochmittelalter und Renaissance

 Einige  Tänze aus dem Hochmittelalter und Renaissance



Andro

 

Herkunft:

Hochmittelalterlicher, bretonischer Tanz, der von den einfachsten Bevölkerungsschichten getanzt wurde. Heute ist der Andro noch immer ein Volkstanz in der Bretagne, der einmal im Jahr auf Volksfesten getanzt wird.

Musik:

Zum Andro gibt es ein eigenes Stück aus dem 12. Jhdt., das wie der Tanz aus der Bretagne stammt. Es gibt mittlerweile eine ganze Fülle von Liedern zu diesem Tanz. Verwendet werden kann jedes Lied, das sich in Wiederholungen von 4 4/4 Takten aufteilt. Besonders schön ist es, wenn die ersten 3 Viertel des 2. und 4. Taktes in dem Lied betont sind, da dann das Stapfen der Tänzer die Melodie unterstützt.

 

Aufstellung:

Männer und Frauen stehen im Kreis jeweils abwechselnd zueinander und haken Ihre kleinen Finger ineinander ein (Bretonischer Kreis-/Stapftanz).

Beschreibung:

1. Die Tänzer wandern 2 Schritte nach links. Die Hände aller Tänzer wandern dabei in einer zweifachen kreisförmigen Bewegung auf Augenhöhe.
2. Die Tänzer stampfen 3 Schritte (rechts/links/rechts) auf der Stelle (Dies möglichst laut). Die Hände Tänzer wandern dabei in einer zweifachen kreisförmigen Bewegung wieder zurück in Hüfthöhe.

Besonderheiten:

Der Kreis kann jederzeit aufgebrochen werden. Durch die einseitige Bewegung im Tanz, kann sich eine Schlange von Tänzern dabei quer durch den Raum bewegen.

Variationen:

Derzeit sind mir keine bekannt, jedoch sagte mir ein bretonischer Freund, dass es wohl viele davon geben muss. Inwieweit diese Variationen jedoch im Mittelalter verankert sind, ist mir und Ihm nicht bekannt.

 

 

Branle de Chevaux - Pferdetanz

Musik:

Der Tanz ist ein Branle der hauptsächlich zum "Branle de Chevaux" getanzt wird.
Verwendet werden kann jeder Branle, d.h. ein dreistrophiges Lied mit je 2 Wiederholungen der Strophen, die aus 4 4/4 Takten bestehen.

Aufstellung:

Männer und Frauen stehen im Kreis jeweils abwechselnd zueinander und fassen sich an den Händen (Kreistanz).

Beschreibung:

Wie jeder Branle besteht der Tanz aus 3 Teilen mit je 2 Wiederholungen.

1. Teil "Der gemeinsame Schritt"
1. Die Tänzer wandern 4 Schritte nach links 2. Die Tänzer wandern 4 Schritte nach rechts

2. Teil "Der gemeinsame Galopp"
1. Die Tänzer hüpfen auf dem rechten Bein viermal nach links. Das linke Bein führt dabei in der Luft eine kreisförmige Bewegung von rechts nach links aus. 2. Die Tänzer hüpfen auf dem linken Bein viermal nach rechts. Das rechte Bein führt dabei in der Luft eine kreisförmige Bewegung von links nach rechts aus.

3. Teil "Das Bescharren"
1. Die Männer drehen sich mit dem ganzen Körper zur linken Partnerin zu. Die Frauen drehen sich mit dem ganzen Körper zum rechten Partner. 2. Der Mann nimmt die Hände in die Hüften und scharrt dreimal mit dem rechten Huf (äh... ich meine natürlich den Fuß :-) 3. Die Frau dreht sich einmal im Uhrzeigersinn. 4. Schritt 2-3 wiederholen sich, wobei die Stute (äh... ich meine natürlich die Frau) scharrt und der Mann sich dreht.

Besonderheiten:

Im Branle de Chevaux wird das Liebesspiel der Pferde nachgeahmt.

Variationen:

Der Tanz ist bereits eine Variation des Branle.

 

Schiarazula

 

Herkunft:

Unbekannt, wahrscheinlich hochmittelalterlicher Tanz der einfachen Bevölkerungsschichten. Später höfischer Tanz (ab 16. Jhdt.)

Musik:

Getanzt wird die Schiarazula z.b. zum Karascha.
Verwendet werden kann jedes Lied, das sich in Strophe und Refrain mit je einer Wiederholung von 4 4/4 Takten aufteilt.

Aufstellung:

Männer und Frauen stehen im Kreis jeweils abwechselnd zueinander und fassen sich an den Händen (Kreistanz).

Beschreibung:

Im ersten Teil des Liedes:
1. Die Männer schnippsen mit beiden Händen den Frauen zu Ihrer linken Seite zu. Die Frauen tun dies zu den Männern auf Ihrer rechten Seite. Dabei drehen sich die Tanzpartner jeweils mit Ihren Oberkörpern zueinander.
2. Schritt 1 wird wiederholt, allerdings zur anderen Seite.
3. Alle Tänzer blicken zu Ihren Partnern gegenüber im Kreis und klatschen dreimal in die Hände.
4. Schritt 1 und 2 werden wiederholt
5. Die Tänzer drehen sich nach aussen und klatschen dreimal in die Hände.
Schritt 1-5 wiederholen sich noch einmal.

Im zweiten Teil des Liedes:
6. Die Tänzer fassen sich an den Händen und wandern 2 Schritte nach links.
7. Die Tänzer wandern 2 Schritte nach rechts.
8. Schritt 6 und 7 werden in die andere Richtung wiederholt.
Schritt 6-8 wiederholen sich noch einmal.

Besonderheiten:

Dieser Tanz ist ein Wettkampf zwischen den Musikern und den Tänzern. Die Musik wird immer schneller und Sieger ist die Partei, am längsten durchhält.

Variationen:

Dies ist eine weitere Variation des Tanzes, die ich einmal gefunden hatte:

Dies ist ein Kreistanz, das heißt alle stehen in einem Kreis und fassen sich an den Händen, der Herr hat seine Dame links neben sich. Der Tanz beginnt mit einem Schritt nach links, dann den rechten Fuß hinter das linke Bein setzen, wieder einen Schritt nach links, dann mit den rechten Bein einen Kick, schließend einen Schritt nach rechts, den linken Fuß hinter das rechte Bein (Überkreuz), einen Schritt nach rechts, mit dem linken Bein einen Kick. Anschließend dieselben Schritte nochmals. Nach dem Kick mit dem linken Bein dreht sich der Herr auf dem linken Bein nach links, die Dame auf dem rechten nach rechts, schnipsen, anscheßend eine Drehung um das innere Bein nach vorne (das heißt für den Herren auf dem rechten, für die Dame auf dem linken Bein) zum anderen Partner, wieder schnipsen, dann wieder um das innere Bein zum ersten Partner, nochmals schnipsen. Nun nochmals eine Drehung um das innere Bein, allerdings nur soweit das der Rücken zum Kreisinneren gewandt ist. Nun wird dreimal schnell geklatscht, anschließend wieder zurückgedreht, der Herr dreht sich nach rechts, die Dame nach links. Wieder ein Schnipsen, dann wird über das äußere Bein (Herr links, Dame rechts) über den Rücken zum anderen Partner gedreht. Nochmals, in den Kreis hinein dreht man sich nach vorne, aus dem Kreis heraus dreht man sich über den Rücken. Ein Schnipsen, danach wieder über das äußere Bein zum ersten Partner gedreht, nochin Schnipsen, dann nochmals auf dem äußeren Bein über den Rücken sgedreht, das man wieder in den Kreis hineinschaut und auf Ausgangsposition ist. Nun wird wieder dreimal geklatscht, danach fasst man sich wieder an den Händen und der Tanz beginnt von vorne.

 

Ungaresca

Herkunft:

Unbekannt, wahrscheinlich hochmittelalterlicher Tanz der einfachen Bevölkerungsschichten. Später höfischer Tanz (ab 16. Jhdt.)

Musik:

Getanzt wird die Ungaresca zum Hungaresca
Verwendet werden kann jedes Lied, das sich in Strophe und Refrain mit je einer Wiederholung von 4 4/4 Takten aufteilt.

Beschreibung:

Im ersten Teil des Liedes:
1. Begonnen wird mit dem rechten Fuß Vier Schritte nach vorne (rechts/links/rechts/links), wobei der letzte, linke Schritt nur noch ein tippen nach vorne ist. Nach dem Tipp wieder vier Schritte zur¨ck (links/rechts/links/rechts). Die Tanzpartner stehen nun wieder an der Ausgangsposition.
2. Wie in 1., allerdings wird sich beim letzten Schritt zur Ausgangspositiondie Hand des Partners losgelassen und die Tanzpartner drehen sich einander zu. Die Tanzpartner stehen nun wieder an der Ausgangsposition, allerdings Angesicht zu Angesicht.

Im zweiten Teil des Liedes:
1. Die Männer wandern 2 Schritte nach links, die Frauen 2 Schritte nach rechts. Danach wieder 2 Schritte zurück.
2. Mann und Frauen gehen aufeinander zu. Der Mann hakt dabei seinen rechten Arm in den rechten Arm der Frau ein. Der eingehakte Arm dient nun als Drehpunkt, d.h. Wenn Mann und Frau jeweils links aneinander vorbei gehen, wird dabei eine halbe Drehung ausgeführt. Danach steht der Mann auf dem Platz der Frau und umgekehrt.
3. Schritt 1-2 werden wiederholt, wobei danach jeder Partner wieder auf seiner Ausgangsposition steht. Nach der halben Drehung soll beide Partner auch direkt wieder in die Reihentanz Grundstellung zurückfallsen, d.h. der Mann hält die Hand der Frau.

Besonderheiten:

Dieser Tanz ist ein Wettkampf zwischen den Musikern und den Tänzern. Die Musik wird immer schneller und Sieger ist die Partei, am längsten durchhält.

Variationen:

Der Tipp im ersten Teil des Tanzes kann auch durch einen leichten Knicks ersetzt werden.

Chapelloise

 

Chapelloise bedeutet "kleine Kapelle"; Volkstanz aus der Renaissance

Aufstellung: Paarweise im Kreis an der Hand haltend, Herren innen, Damen außen, Anfangsrichtung gegen den Uhrzeigersinn

4 Schritte vorwärts in Tanzrichtung, dann umdrehen (Handwechsel),
4 Schritte rückwärts in gleiche Tanzrichtung,
4 Schritte vorwärts gegen Tanzrichtung, dann umdrehen (Handwechsel),
4 Schritte rückwärts weiter gegen Tanzrichtung

mit geschlossenen Beinen hüpfen: zusammen, auseinander (in Richtung Handfassung)
Platzwechsel in 4 Schritten (Mann geht nach rechts, Frau dreht sich vor ihm nach links
mit geschlossenen Beinen hüpfen: zusammen, auseinander (in Richtung Handfassung)
Dame dreht sich nach hinten rechts aus (unter dem Arm des Partners hindurch zum nächsten Partner), Herr geht nach vorne links (Handfassung nächste Partnerin)

Mein Instrumentarium  
  Ich spiele Lautenharfe (22 Saiten) mit "ein Finger Begleitung" sowie Panflötete und Hu Lu Si Flöte( Bordunflöte) und Okarina ("normal" G und Sopran D)  
Facebook Like-Button  
   
Marktherold  
  Als Marktherold rufe ich das Volk zu Spiel Spass und Musik zusammen, verküde die Zeit des Turniers und was sonst noch wichtig fürŽs Volk zu erfahren ist.  
Meine Preise  
  Mein Preis ist 200.-Eur.(VB) pro Tag ggf zzgl. Anreise und falls nötig Unterkunft (ab April auch gerne im Lager/ (Zelt (eigenes vorhanden)) , bei freier Verpflegung(vegetarisch) (Essen und Trinken) .  
Kontakt  
  Falls Sie nähere Informationen wünschen kontaktieren Sie mich bitte mit Ihrer Email Adresse und/oder Telefonnummer, über das Kontaktformular oder per E- Mail unter: danildrag@yahoo.de. ich werde mich schnellstmöglichst bei Ihnen melden. Selbstverständlich können Sie mich auch in der Zeit von 10: 30 - 21:30h Mo-Sa anrufen unter der Rufnummer 0160/ 99 702401(diese Rufnummer ist nicht für Werbeanrufe eingerichtet) .